Hans Dijkerman

Handelsonderneming Dijkerman | Hans Dijkerman

Website: https://www.communicationworld.nl


Article in other language:

Handelsonderneming Dijkerman

Handelsonderneming Dijkerman

Hans Dijkerman hat sein Hobby zu seinem Unternehmen gemacht. Als begeisterter Amateurfunker beschäftigte sich Hans mit allerlei Arten von Funkgeräten. Für die Antennen bestellte er lauter Einzelteile bei verschiedenen Lieferanten, um eine ideale Antenne nach seinen Vorstellungen zusammenzustellen. Dies erwies sich erheblich günstiger, als eine fertige Antenne zu kaufen. Die Welt der Amateurfunker ist sehr klein und schon bald erreichten ihn Anfragen von Kollegen, ob er auch für sie Antennen bauen könne.Daraufhin hat Hans 2013 sein eigenes Unternehmen namens Handelsonderneming Dijkerman gegründet. Seither ging alles sehr schnell. In seinem Webshop Communicationworld.nl werden diese Antennenpakete inner- und außerhalb Europas verkauft.

Funksprechgeräte und UKW-Funkgeräte Im ersten Jahr wurden 50 Bausätze verkauft, mittlerweile liegt die Zahl bei etwa 1.200 bis 1.500 im Jahr. Der Verkauf beschränkt sich jedoch nicht mehr nur auf diese Bausätze. Das Sortiment wurde inzwischen um allerlei Arten von Funksprechgeräten erweitert. Hans: „Wir bieten günstige lizenzfreie Funksprechgeräte zum Preis von 49 Euro bis hin zu äußerst speziellen Exemplaren, die pro Stück 10.000 Euro kosten. Diese verkaufen wir zum Beispiel an Schwimmbäder in der Umgebung, aber auch an multinationale Unternehmen. Außerdem liefern wir UKW-Funkgeräte für die Schifffahrt und landmobile Kommunikationsgeräte u. a. für das Rote Kreuz und Lohnunternehmen.“

Russen in Deventer Außerdem verfügt Hans über ein großes Sortiment an besonderen Plugs, Koaxialkabeln und Steckern. Diese werden häufig an Land- und Luftmacht geliefert. Eine besondere Bestellung erhielt Hans aus Kambodscha: „Dort gibt es einen Niederländer, der regelmäßig ein spezielles unzerstörbares Polyester-Seil bestellt. Außerdem treffen Bestellungen aus Russland ein. Da der Versand nach Russland zu viele Risiken birgt (vieles wird gestohlen), holen die Russen ihre Bestellung im niederländischen Deventer selbst ab.“

Etwa 50 % des Umsatzes stammen aus dem Export. Hans erwartet, dass diese Zahl noch weiter steigen wird: „Der niederländische Markt wächst kaum und dort haben wir bereits eine starke Position inne. Im Ausland gibt es für uns allerdings noch viel Potenzial. Wir wachsen pro Jahr um Dutzende Prozent und das wollen wir auch in Zukunft beibehalten. Das Wachstum führte bereits zu einem größeren Showroom und Lager.“

Exportländer: Europa (viele skandinavische Länder), Südafrika, Kambodscha und Australien