Irene Weerkamp

Drawing to Health | Irene Weerkamp

Website: www.drawingtohealth.com


Article in other language:

Drawing to Health

Drawing to health

Irene Weerkamp ist eine junge Unternehmerin, die ihren Weg geht. Mit ihrer Erfahrung als Didaktikerin, Dozentin Pädagogin hat sie Programme entwickelt, um die persönliche Entwicklung von Arbeitnehmern und Teams in Unternehmen und damit die Produktivität zu verbessern und zu erhöhen.

Drawing to Health ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden, sich eine Übersicht über psychosoziale und emotionale Qualitäten von Menschen, die so genannten ‘Soft Skills’ von Arbeitnehmern,  zu verschaffen. Die wesentlichen persönlichen Merkmale kommen zum Vorschein durch Augen- und Handkoordination und die Ausarbeitung auf neurologischem Niveau. Qualitäten, die im Allgemeinen nicht auftauchen in Anwerbungs- und Auswahlverfahren. Wissenschaftliche Forschung hat ergeben, dass Bildsprache und Zeichenanalysen Einblicke in das menschliche Verhalten gewähren. Drawing to health hat Bildsprache-Programme entwickelt, bei denen Zeichnungen und die Zeichenanalysen die ‘Soft Skills’ von Mitarbeitern für das Team und das Unternehmen sichtbar machen.

Sicherheit bieten, Vertrauen schaffen, Verbindungen knüpfen und Verantwortung übernehmen.
Diese Schlüsselworte spielen eine Rolle bei den Schulungen und Begleitprogrammen von Drawing to Health. Das Unternehmen hat sich die ersten Jahre vor allem an IT-Firmen gewendet. Das Wachstum innerhalb eines Unternehmens kann für Spaltungen in einem Team sorgen. Mit den Bildsprache-Programmen von Drawing to Health fertigt jeder Mitarbeiter eine Zeichnung eines selbst gewählten Archetyps an (Mensch, Tier, Haus…). Die Zeichnungen werden analysiert. Die Ergebnisse werden im Team besprochen und bieten Einblicke, Verständnis und persönliche Entwicklungspläne, so dass das Unternehmen sich dem neuen Horizont entgegen strecken kann.

Bildsprache
Weerkamp hat in den vergangenen Jahren gute Ergebnisse erzielt. Das bleibt auch bei europäischen Organisationen und Unternehmen nicht unbemerkt. Eine Zusammenarbeit mit Erasmus+ Bildung & Jugend führt zu neuen Kontakten mit Universitäten. In Zusammenarbeit mit Saxion Applied Sciences wurde ein Training an der Universität von Emden in Deutschland durchgeführt. Jugendsozialarbeiter in Polen, Frankreich und Griechenland wurden unterstützt und begleitet mit den Drawing to Health Programmen, so dass sie die Jugendlichen in ihrer eigenen Entwicklung besser begleiten konnten.
Die internationalen Partner ziehen nun an einem Strang und entwickeln gemeinsam mit der Altinbas Universität Istanbul in der Türkei ein Tool für ‘Soft Skills’ für Jugendliche. Zunächst richtet es sich an Südeuropa wegen der dort herrschenden Arbeitslosigkeit. ‘Den Jugendlichen gehört die Zukunft!’ Ein Schritt, ein Spuong... für Drawing to Health.

Exportländer
Deutschland, Frankreich, Griechenland, Polen, Türkei