Erik Hoekman

Machinefabriek Geurtsen | Erik Hoekman

Website: www.mfgeurtsen.nl


Article in other language:

Machinefabriek Geurtsen

Machinefabriek Geurtsen

Die Machinefabriek Geurtsen wurde 1926 als kleine Schmiede und Konstruktionswerkstatt gegründet. Das Familienunternehmen (inzwischen in der dritten Generation) ist seitdem zu einer Unternehmensgruppe mit insgesamt 350 Angestellten gewachsen. Neben der Maschinenfabrik Geurtsen in Deventer besteht die Gruppe aus der Zeitarbeitsfirma Erick (130 Personen), der Maschinenfabrik Westerhof in Denekamp (70 Personen) sowie der Maschinenfabrik DST aus Hengelo (25 Personen).


Die Machinefabriek Geurtsen hat ihre eigene technische Entwurfsabteilung. In dieser Abteilung werden die Probleme, Wünsche und Anforderungen der Kunden in spezielle Designs umformuliert. Das entwickelte Design kann anschließend im Unternehmen selbst hergestellt werden, was stets kundenspezifische und qualitativ hochwertige Maschinen entstehen lässt. Die Wartung dieser Maschinen kann entweder vom Kunden selbst übernommen oder an Geurtsen ausgelagert werden. Neben dem Bau und der Wartung von Maschinen bietet Geurtsen ebenfalls die Lieferung von Maschinenbauteilen an. Es wurde ein neuer Laderoboter erworben, der auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten tätig ist und demzufolge schnellere Lieferzeiten gewährleisten kann. Geurtsens Kunden stammen aus den verschiedensten Branchen, unter anderem: Chemie, Arzneimittel, Lebensmittel, Offshore, Papier, Textil, Verpackung und Metall.

Exportziele

2006 Jahren begann Geurtsen damit, Lebensmittelmaschinen zur Produktion von beispielsweise Hamburgern oder Fleischbällchen zu entwickeln. Dabei handelt es sich um Industriemaschinen, die auf der ganzen Welt verkauft werden. Mittlerweile verkauft Geurtsen jährlich 100 Maschinen und der Exportbereich wächst ebenso jährlich weiter. Zum Beispiel wurden die ersten Hamburgermaschinen in den USA verkauft, einem Markt mit viel Potenzial.

Ein weiterer wachsender Markt ist die Lederindustrie. Die Häute, die aus den Schlachtereien kommen, müssen gesalzen werden. Die ersten Maschinen für diesen Zweck wurde vor etwa 25 Jahren gebaut und müssen nach und nach ersetzt werden. Außerdem werden viele Häute noch von Hand bearbeitet, was zu ergonomischen Problemen führt (eine Haut kann bis zu 80 Kilo wiegen). Geurtsen hat eine neue Maschine entwickelt, die die Häute vollautomatisch salzt und stapelt. Die ersten Maschinen wurden mittlerweise nach Deutschland und Italien geliefert. Anfragen aus anderen Ländern werden zur Zeit verarbeitet.

Roboter sind aus der Automatisierung von Produktionsprozessen nicht mehr wegzudenken. Zusammen mit Hollander Techniek hat Geurtsen ein Joint Venture geschlossen, Robotize. Die gemeinsame Expertise und Erfahrung sorgen für eine gute Marktposition in der Robotisierung. Mit drei Robotern gleichzeitig Steine zu verlegen ist die neueste Herausforderung. Die Herausforderungen der Zukunft sind noch gar nicht auszudenken.

Exportländer

Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Italien, Spanien, die Schweiz, Israel, Kanada, Ghana, Elfenbeinküste, Japan, China, Neuseeland, Russland, Türkei und die USA.