Roel Bakker

State of Football | Roel Bakker

Website: stateoffootball.nl


Article in other language:

State of Football

State of Football

Wie schön muss es sein, ein Unternehmen gegründet zu haben, das 2018 einer der größten Player im Bereich Merchandising für Fußballvereine ist! „Wobei 80% des Umsatzes durch Exporte erzielt werden. Und das für ein kleines mittelständisches Unternehmen aus Deventer", sagt Roel Bakker, CEO von State of Football, mit Stolz über seine Firma und sein Team. Das Merchandising von Fußballvereinen kann unterteilt werden in „branded", wobei Marken wie Nike und Adidas vermarktet werden, und „non-branded", wobei nur Merkmale eines Vereins zur Entwicklung von Kollektionen verwendet werden – ohne „Swoosh“ oder 3 Streifen also.

State of Football beschäftigt sich ausschließlich mit der letztgenannten Kategorie. Das Design-Team des Unternehmens produziert jedes Jahr eine oder mehrere Kollektionen für die Vereine. Zum Beispiel für St. Germain 162 Artikel. State of Football arbeitet für niederländische und internationale Top-Fußballvereine.

 

Innovatives Merchandising

Bakker: „Wir sind immer auf der Suche nach neuen und innovativen Materialien und alternativen Produktionsmethoden." Seit 2010 hat das Unternehmen Änderungen aufgenommen und umgesetzt, wodurch State of Football ein gewaltiges Wachstum erlebt hat. Das Unternehmen ist auch Händler von Waren außerhalb der Heimatländer in Europa und darüber hinaus geworden. Wie cool ist das denn! Zum Beispiel die Entwicklung eines Fußballs für Real Madrid, den das Unternehmen jetzt weltweit vertreibt und worauf Kollektionen folgen. In den Niederlanden kennen wir hauptsächlich die Trikots des FC Barcelona, die kleine Jungs und Mädels von ihrem Lieblingsverein tragen! Jetzt, wo die niederländische Konkurrenz zu wünschen übrig lässt, werden die Shirts von verschiedenen europäischen Fußballvereinen vermarktet.

 

Mehrspurig

Um zur Spitze zu gehören, muss man sein Business festigen. Roel Bakker: „Wir arbeiten zweispurig, einerseits machen wir das Merchandising für die Vereine, andererseits den Vertrieb innerhalb des Landes und Europas. Parteien, die dem nicht standhalten können, fallen weg und ich glaube, dass es 4 bis 5 große Spieler gibt, die das Sagen haben. Wir möchten dazu gehören. Mit den guten Geschäftskontakten, die wir im Laufe der Jahre aufgebaut haben, sind die vielen Innovationen innerhalb der Merchandise-Artikel und der Kollektionen realistisch. Mit einem jungen Team sind wir in der Lage, schnell auf Veränderungen einzuspielen und auf Champions-League-Niveau Geschäfte zu machen." State of Football denkt mit und nimmt Vereinen Arbeit ab.

Exportländer

Belgien, Deutschland, England, Frankreich, Spanien. Weltweit aktiv.

 

State of Football arbeitet unter anderem für Ajax, Feyenoord, den PSV, den FC Barcelona, Real Madrid, Paris Saint-Germain, Olympique Marseille, den Französischen Fußballverband (FFF) und das offizielle Europa- und Weltcup-Merchandising von UEFA und FIFA.