A.M. van Opijnen

Van Opijnen | A.M. van Opijnen

Website: www.vanopijnentransport.nl


Article in other language:

Van Opijnen

Van Opijnen

Opijnen wurde gegründet 1946 in Gorssel. Die Firma startete mit Inlandstransport und Ende der 50er Jahre startete Van Opijnen mit internationalem Transport.

Durch stetiges Wachstum hat die Firma sich Ende der 80er auf dem Industriegelände Kloosterlanden in Deventer niedergelassen. Hier befindet sich auch die Schwesterfirma Industriële Diensten Deventer (seit 1979), die sich beschäftigt mit Warehousing für ihre Kunden. Auf dem Gelände befindet sich außer das Bürogebäude auch ein Lagerkomplex von 40.000 m², ein Crossdock-Raum mit Laderampen, eine Tankinsel und der Parkplatz. Außerdem gibt es eine gut ausgerüstete Werkstatt, wo das eigene Material und das von Dritten gewartet werden kann.

“Deventer war eine bewusste Wahl, da wir viel für Produktionsfirmen und Spediteure aus dieser Stadt fahren und wir so nah am Kunden wie möglich sein möchten. Unser Spezialbereich ist ‘dedicated Full Truck Loads’ (FTL), wobei wir so viel wie möglich in den Logistikprozessen unserer Kunden integrieren”, erzählt Van Opijnen.

Außer FTL-Transport besteht der Spezialbereich aus Sammelgut, (Teil)Sendungen von Paletten, Transport von Dosen für den ‘food und feed’ Markt, ADR Transport in Schüttcontainern und Dauersendungen für unter anderem Stahl, wenn nötig mit ausziehbaren Trailern. Dabei benutzt Van Opijnen Mega-überdeckte Trailer mit einer Innenhöhe von 3 Metern

.
Van Opijnen: “Alle Transporte sind speziell. Ob es der erste Taubentransport war in der Region Deventer nach Süd-Holland und später in der Saison nach Süd-Frankreich; oder die Container mit Saftkonzentrat, die von Rotterdam und Antwerpen in Kolonnen zur Fabrik in der Schweiz transportiert wurden; oder die jetzigen FTL und Sammelfracht Transporte durch Europa. Jeder Transport hat eine eigene Geschichte.”

Van Opijnen möchte die Exportaktivitäten der Sammelfracht (Teil)Lieferungen weiter ausbauen, vor allem in den Zielgebieten Belgien, Luxemburg, Nord-Frankreich und Deutschland.

Exportländer

Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich und die Schweiz.