Erik Molenaar

Wagging finger | Erik Molenaar

Website: www.waggingfinger.com


Article in other language:

Wagging finger

Wagging finger

Erik Molenaar ist ein leidenschaftlicher Liebhaber von Spirituosen, insbesondere Whiskey und Gin. Neben seiner bezahlten Beschäftigung hat Erik immer schon Whisky importiert und unter seiner eigenen Marke Kintra verkauft. Dies schmeckte nach mehr. Seit 2015 hat Erik seine eigene Brennerei und seit April 2016 liegt seine eigene Marke Wagging Finger Gin in den Regalen der Spirituosenhändler.

„Reclaiming our Heritage”

Wagging Finger ist niederländische Tradition mit einem Augenzwinkern, der erhobene Zeigefinger verdeutlicht unsere calvinistische Natur, dieses Mal aber mit einer guten Portion Selbstironie. Wagging Finger hebt seinen Finger gegen die großen Marketingmaschinen, die uns alles glauben lassen, was sie möchten. Unter dem Motto „Reclaiming our Heritage“ wird eine Faust gegen die vielen ausländischen Gins geballt, da die Grundlage aus unserem eigenen „Genever“ besteht. Gin ist nämlich eine Verballhornung des niederländischen Genevers.

Fliegender Start

Erik Molenaar hat momentan drei eigene Marken Gin auf dem Markt. Diese werden im eigenen Kessel auf dem Betriebsgelände in Deventer gebrannt. Erik arbeitet eng mit einen Getränkegroßhandel zusammen. Durch dieses Netzwerk und die direkte eigene Akquise wird Wagging Finger nun in über 200 Spirituosenhandlungen zum Verkauf angeboten. Diese Zahl wächst noch stark.


Über das Internet erhält Erik aus dem Ausland momentan viele Nachfragen für seine Produkte. Viele potenzielle Abnehmer suchen in den Niederlanden nach einer kleinen und handwerklichen Destillerie und gelangen so an ihn.

Kintra Whiskey

Erik hat seine Whiskey-Aktivitäten vorübergehend etwas heruntergeschraubt. Erik: "Die Preise sind zur Zeit zu hoch, um einen bezahlbaren guten Whiskey auf den Markt bringen zu können. Ich habe mir einen hervorragenden Ruf erworben mit meiner Marke Kintra. Ich werde meinen treuen Kunden keinen zu teuren Whiskey oder Whiskey in niedrigerer Qualität anbieten als sie es von mir gewohnt sind."

Caroni Rum

Erik hat auch mit dem Import, der Abfüllung und dem erneuten Export von Caroni Rum begonnen. Das ist ein besonderer Rum, der nicht mehr hergestellt wird und unter anderem deswegen sehr begehrt ist. Die erste Lieferung wurde inzwischen nach Taiwan verschickt.

Für die Zukunft ist ein größerer Produktionsraum geplant. Vor kurzem hat Erik in eine Schrotmühle, einen Mischtrog und einen Gärungstank investiert, so dass Alkohol in Eigenregie gebrannt werden kann. 

Das Portfolio soll ebenfalls mit verschiedenen eigenen Genevern, Getreidewein und Whisky erweitert werden.

Exportländer:

Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Hongkong und Taiwan